Hauptmenu

Die neue EU Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV)

Allergenkennzeichnung von Lebensmittel
© fredograf - Fotolia.com

Halbtagsseminar für Kindertagesstätte- und Offener Ganztag-Küche

Allergien und Lebensmittelintoleranzen sind spätestens seit der erweiterten Übermittagsbetreuung ein aktuelles Thema in Kindertageseinrichtungen und für Ganztagsschulen. Die Allergenkennzeichnung ist bereits seit längerem eine gesetzliche Pflicht für alle verpackten Lebensmittel.

Mit der Novellierung der EU Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) gilt auch eine verpflichtende Kennzeichnung loser bzw. unverpackter Ware. Dies schließt die Kennzeichnung der Speisepläne und aller anderen Versorgungskomponenten ein. Kindertageseinrichtungen und Ganztagsschulen kommt eine besondere Stellung zu, da Kinder nicht in der Lage sind ihre Erkrankung selbstständig zu bewältigen.

Welche Risiken bestehen? Wie müssen Sie damit gehen? Welche Möglichkeiten hat Ihre Einrichtung dem professionell zu begegnen? Was ändert sich bei der Anlieferung durch einen Caterer? Worauf müssen Sie besonders achten?

Mit Hilfe dieses Seminars überarbeiten Sie Ihr Allergenmanagement gemäß der neuen Gesetzgebung.

Welche Allergene fallen unter die Kennzeichnungspflicht?

  • Glutenhaltiges Getreide (d.h. Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Dinkel, Kamut oder deren Hybridstämme) sowie daraus hergestellte Erzeugnisse
  • Krebstiere und daraus gewonnene Erzeugnisse
  • Eier und daraus gewonnene Erzeugnisse
  • Fisch und daraus gewonnene Erzeugnisse
  • Erdnüsse und daraus gewonnene Erzeugnisse
  • Soja und daraus gewonnene Erzeugnisse
  • Milch und daraus gewonnene Erzeugnisse (einschließlich Laktose)
  • Schalenfrüchte (d.h. Mandeln, Haselnuss, Walnuss, Kaschunuss, Pecannuss, Paranuss, Pistazie, Macadamia- oder Queenslandnuss) sowie daraus hergestellte Erzeugnisse
  • Sellerie und daraus gewonnene Erzeugnisse
  • Senf und daraus gewonnene Erzeugnisse
  • Sesamsamen und daraus gewonnene Erzeugnisse
  • Schwefeldioxid und Sulfite in einer Konzentration von mehr als 10 mg/kg oder 10 mg/l
  • Lupinen und daraus gewonnene Erzeugnisse
  • Weichtiere (wie Schnecken, Muscheln, Tintenfische) und daraus gewonnene Erzeugnisse

Inhalte der Schulung 

  • Einführung in das Thema Allergien und Intoleranzen
  • Forderungen aus der neuen LMIV (bzw. Deutsche LMIDV)
  • Ernährung bei Allergien und Intoleranzen
  • Die 14 deklarationspflichtigen Allergene in der EU und deren Vorkommen
  • Umgang mit vorgefertigter Ware im Hinblick auf die LMIV
  • Kritische Stellen im eigenen Betrieb erkennen
  • Erste praktische Übungen

Ziel

Sie können die neuen gesetzlichen Anforderungen selbständig in das eigene Verpflegungssystem einbauen. Sie sind außerdem in der Lage, die Kennzeichnung im Speiseplan und im Verpflegungskonzept (Mahlzeiten, Speisenangebote außerhalb des Speiseplans) vorzunehmen.

Inhouse

Dieses Angebot ist zur Zeit nur als Inhouse-Seminar zu buchen.