Hauptmenu

Es ist nicht sicher, ob Veranstaltung "Trainerin und Trainer für pädagogische Gewaltprävention" (Nr. 1829015) in den Warenkorb gelegt wurde. Bitte überprüfen Sie den Warenkorb und aktivieren Sie ggf. die Cookies in den Einstellungen Ihres Browsers.


Trainerin und Trainer für pädagogische Gewaltprävention

Gewaltprävention als pädagogisches Tätigkeitsfeld hat sich in den vergangenen Jahren in Deutschland etabliert. Viele Schulen, OGS-Einrichtungen und andere pädagogische Einrichtungen besitzen umfangreiche Präventionskonzepte. Diese sehen in der Regel auch vor, dass für die Kinder und Jugendlichen spezielle, präventive Trainingsprojekte angeboten werden. Dazu gehören unter anderem soziale Kompetenztrainings, Coolnesstrainings, Selbstbehauptungstrainings sowie allgemeine Präventionsprojekte. Die hierfür benötigten fachlichen Kenntnisse sind jedoch nicht Bestandteil gängiger Berufsausbildungen. Fundierte und umfangreiche Kenntnisse in den diversen Bereichen der Gewalt-Prävention sind eine notwendige Voraussetzung, um angemessene und wirksame Angebote für die unterschiedlichen Zielgruppen machen zu können.

Zielgruppe

Lehrer/-innen aller Schulformen, OGS-Pädagoginnen und -Pädagogen, Schulsozialarbeiter/-innen sowie pädagogische Fachkräfte aus der Kinder- und Jugendhilfe.

Inhalte

Theoretische Grundlagen - Gewalt - Aggression - Aggressivität/Gewaltprävention/Soziale Gruppenarbeit

  • Zielgruppengerechte Thematisierung von Gewalt und Aggression
  • Altersgerechtes Selbstbehauptungstraining
  • Einführung in die Theorie des Rollenspiels/Situationstraining
  • Prävention sexualisierter Gewalt an Kindern und Jugendlichen
  • Rechtsfragen - Grundlegende Informationen
  • Theoretische Grundlagen zu Cyber-Mobbing
  • Methodentraining zu Prävention von Cyber-Mobbing
  • Traumasensible Pädagogik
  • Methodentraining zu Kooperation und Zusammenarbeit
  • Trainingsplanung/Konzeptarbeit
  • Einführung in das spielerische Kämpfen
  • Umgang mit Gewalt/Aggression/Eskalation im Training
Während der gesamten Fortbildung lernen Sie zusätzlich diverse Spiele und spielerische Methoden kennen, die Sie im Rahmen von pädagogischer Gruppenarbeit vielseitig einsetzen können. Fortbildungsbegleitend werden immer wieder Räume geschaffen, um in der Gruppe Fragen und Fallbeispiele aus der Praxis zu besprechen. Eigenverantwortlich erstellen Sie als Praxistransferarbeit ein exemplarisches Trainingskonzept für Ihre Zielgruppe. Das theoretische Wissen zu den Inhalten der Qualifizierung vertiefen Sie durch ein gezieltes Literaturstudium.

Ihr Nutzen

Sie eignen sich theoretische und praktische Fachkenntnisse an und sind nach Abschluss der Fortbildung in der Lage, an Schulen und weiteren pädagogischen Einrichtungen seriöse und wirksame Präventionsarbeit zu leisten. Neben der fachlichen Ausbildung arbeiten Sie an der Weiterentwicklung und Reflexion Ihrer Trainer/-innen-Persönlichkeit.

In Kooperation mit Wellenbrecher e. V.

Dozentinnen/Dozenten

  • Lars Mechler, Dipl.-Sportwissenschaftler, Anti-Gewalt-Trainer, Systemischer Berater (DGSF)
  • Monika Müllejans, Dipl.-Sozialarbeiterin, staatl. anerkannte Erzieherin, Anti-Gewalt-Trainerin
Status
wenig Teilnehmer 
Zeitraum
Montag 26.02.2018 - Dienstag 18.12.2018 
Dauer
16 Tage 
 
Kosten
2280,00 EUR  
Für Mitglieder im Paritätischen: 2100,00 EUR
Anmeldeschluss
22.12.2017 00:00 
Maximale Teilnehmerzahl 
18 
Nummer
1829015
Qualifizierungsart
Zertifikatskurs
Organisatorische Beratung 
Canan Akkaya
Telefon: 0202 2822-229
E-Mail: akkaya@paritaet-nrw.org


Fachliche Beratung
Dinah Igelski
Telefon 0202 2822-244
E-Mail: igelski@paritaet-nrw.org
Ort
Internationales Ev. Tagungszentrum Wuppertal GmbH
Missionsstraße 9
42285 Wuppertal
Telefon: 0202 28363-0
E-Mail: info@aufdemheiligenberg.de
Internet: www.aufdemheiligenberg.de


Übernachtungshinweis
Wenn Sie vor Ort übernachten möchten, wenden Sie sich bitte direkt an das Tagungshaus.
Zurück
zum Seitenanfang