Programm | Kursdetails
Ob es um Alkoholkonsum geht, Kaufwünsche, das drohende "Vermüllen" in der eigenen Wohnung oder im eigenen Zimmer, ob es um einen unangenehmen (Zahn-)Arztbesuch geht, das Anreichen von Nahrung bei Menschen mit schwerer Behinderung oder die morgendliche Entscheidung, zur Arbeit zu gehen.

Immer wieder kommt es im Alltag der Begleitung von Menschen mit Behinderung zu Situationen, in denen der*die Mitarbeiter*in vor der Frage steht, ob er oder sie weiter "dem Wunsch" des Menschen mit Behinderung entsprechen soll, oder ob der Begleitungsauftrag in dieser Situation nicht eine deutliche und klare Grenzsetzung verlangt.

Gleichzeitig hat der Gesetzgeber in den letzten Jahren die Rechte von Menschen mit Lernschwierigkeiten in dieser Hinsicht deutlich gestärkt. Dies führt zu zusätzlichen Verunsicherungen bei der Setzung von Grenzen durch die professionellen Begleiter*innen.

In der Veranstaltung sollen an diesem Tag Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie der scheinbare Widerspruch zwischen Selbstbestimmung und Begrenzung aufgehoben werden kann.

Ausgehend vom eigenen Bild vom Menschen mit Behinderung, sollen über die Auseinandersetzung mit der eigenen Haltung konkrete Handlungsschritte mit den Teilnehmer*innen erarbeitet werden, die dabei helfen, dieses Dilemma ein wenig aufzulösen.

Ziel ist die Stärkung der eigenen fachlichen Wirksamkeit des*der Mitarbeiter*in und die Unterstützung der individuellen Persönlichkeitsentwicklung der begleiteten Menschen durch das Angebot von Orientierung und eines "sicheren Ortes".

Dazu wird neben kurzen theoretischen Inputs und Übungen die Arbeit in Kleingruppen genutzt. Besonders erwünscht sind Beispiele aus der Praxis der Teilnehmer*innen.

Barrierefreiheit

Verschiedene Menschen besuchen unsere Kurse. Wir bemühen uns um Barrierefreiheit, damit alle Teilnehmenden einen leichten Zugang haben. Das betrifft zum Beispiel den Veranstaltungsort und das betrifft auch die Sprache. Es betrifft auch das Vorgehen und die Materialien.

Bitte melden Sie sich bei unserem Kooperations-Partner, wenn Sie besondere Bedarfe haben. Wir können gemeinsam überlegen, ob und wie eine Teilnahme möglich ist.