Programm | Kursdetails
Gute Arbeit - Paritätischer NRWGesetzesreformen und Kürzungen der öffentlichen Haushalte führen auch in sozialen Organisationen und Unternehmen zu knappen Budgets. Umso wichtiger ist eine gute wirtschaftliche Planung. Einrichtungen, die nur Vorjahresbudgets fortschreiben oder Pläne nur für den obligatorischen Beschluss erstellen, könnten schnell in eine existentielle Schieflage geraten. Auch "Management by Kontostand" kann gefährlich werden. Planungen sind Grundlage für Budgets und Kostenstellenvorgaben, die im Rahmen von Controlling ständig überwacht werden müssen. Damit können Fehlentwicklungen rechtzeitig erkannt und geeignete Gegenmaßnahmen entwickelt werden.

Gute Planungsinstrumente müssen nicht aufwändig sein. Die Erfahrung zeigt, dass sie - einmal erstellt - ein unverzichtbares Werkzeug bei der Führung von sozialen Unternehmen sind. Vor allem jedoch sind sie Grundlage jeglichen Controllings.

Inhalte

  • Der Wirtschaftsplan als nötige Grundlage für das Controlling für Vereine und Unternehmen
  • Erstellen von Teilplanungen wie Personalkosten- und Stellenplänen sowie Umsatzplänen (nach Einheiten wie Stunden, Leistungskomplexe etc.)
  • Verknüpfen von Teilplanungen zu komplexen Gesamtplänen (Budget- oder Haushaltspläne)
  • Erstellen von Liquiditäts- und Finanzplänen zur Bewirtschaftung der Barmittel
  • Einsatz von Planungsinstrumenten für Simulationen (Best-/Worst-Case-Szenarien)
Anhand von Excel-Tabellen erarbeiten wir universell einsetzbare Beispiele, die den Teilnehmenden zur Verfügung gestellt werden. Grundkenntnisse in Excel sind deshalb hilfreich.

Bitte bringen Sie dazu einen Laptop mit einer (nicht allzu alten) Excel-Version mit.

Ihr Nutzen

Am Ende des Seminars sind Sie in der Lage, verschiedene Planungsinstrumente selbstständig zu erstellen und für Controlling und Simulationen einzusetzen.