Programm | Kursdetails
Das Betreuungsrecht wird zum 01.01.23 durch das Gesetz zur Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrecht umfassend geändert und neu strukturiert. Wesentliches Ziel der Reform ist es, die Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung im Sinne Art. 12 der UN-Behindertenkonvention im Vorfeld und auch innerhalb der rechtlichen Betreuung so weit wie möglich zu verwirklichen. Damit verbunden sind auch neue Aufgaben, die auf einige Akteure im Betreuungswesen zukommen.

Das Seminar richtet sich an rechtliche Betreuer*innen und Betreuungsvereine.

Inhalte

  • Anlass der Reform
  • Neuregelungen im Vorfeld der Betreuer*inbestellung (Bsp.: Voraussetzungen der Betreuer*inbestellung, Betreuer*inauswahl)
  • Änderungen für berufliche und ehrenamtliche Betreuer*innen (z.B. Registrierungsverfahren, Anbindung an Betreuungsvereine)
  • Neuregelungen in der Betreuungsführung (Stichwort: „Unterstützen vor Vertreten“, z.B. Änderungen bei den Berichts- und Anhörungspflichten und in den Aufgabenkreisen)
  • Neue Aufgaben und rechtliche Rahmenbedingungen für Betreuungsvereine (z.B. im Bereich des Datenschutzes und der Querschnittsarbeit, Vereinbarungen mit ehrenamtlichen Betreuer*innen, Anerkennung, Förderung und Finanzierung)

Ihr Nutzen

Das Seminar bereitet Sie rechtzeitig und praxisorientiert auf die wesentlichen Neuerungen des Betreuungsrechts ab 2023 vor. Dadurch sind Sie handlungssicher im Umgang mit Ihren Klient*innen, Bewohner*innen und Kund*innen.

Barrierefreiheit

Sie benötigen ein barrierefreies Angebot? Kontaktieren Sie uns. Gern setzen wir uns dafür ein, dass Sie bestmöglich teilnehmen können.