Programm | Kursdetails
Traumapädagogik und GewaltpräventionMenschen, vor allem Kinder und Jugendliche, mögen und brauchen die spielerische Interaktion. Sie bietet neben Spaß auch den Raum für soziale Annäherung und Kommunikation, die Möglichkeit, Gruppendynamiken zu beeinflussen, sowie körperliche Erlebnis- und Erfahrungsräume. Gruppenarbeit mit Kindern und Jugendlichen verlangt pädagogischen Fachkräften dabei oftmals ein hohes Maß an Spontaneität und Flexibilität in der Gestaltung ihrer Angebote ab.

In dieser Fortbildung lernen Sie eine Vielzahl von Methoden, Spielen und Übungen kennen, die Ihr spielerisches und gruppenpädagogisches Repertoire vielseitig erweitern. Die meisten, der vorgestellten Spiele und Methoden lassen sich sowohl mit Kindern als auch mit Jugendlichen indoor oder outdoor spielen und setzen keinerlei spezielle fachsportlichen Kenntnisse voraus. Gemeinsam erarbeiten wir Möglichkeiten, um auch bekannte Spiele und Übungen situationsbedingt zu reflektieren und an die räumlichen Gegebenheiten und Gruppenkonstellation vor Ort anzupassen.

Inhalte

  • Bewegungsspiele
  • Ballspiele und Variationen
  • Fangspiele
  • Kämpferisches Spielen
  • Interaktionsspiele zur Förderung der Kooperationsfähigkeit
  • Sicherheit im Spiel/Umgang mit Verletzungen
  • Spiele und Übungen zum Thema: Vertrauen, Mut und Verantwortung
  • Spiele für den Stuhlkreis
  • Umgang mit Regelbruch und störendem Verhalten

Ihr Nutzen

Sie entwickeln Ihre gestalterische Kreativität weiter und verfügen über ein umfangreiches Methodenrepertoire für die Gestaltung spielerischer Interaktionen mit Kindern und Jugendlichen. Abgestimmt auf Ihre Zielgruppe und die vorhandenen Rahmenbedingungen, initiieren Sie in Ihrem Arbeitszusammenhang Spiele und Übungen, die Kindern und Jugendlichen wichtige und bedarfsgerechte gruppendynamische Erlebnisse und Erfahrungen ermöglichen.

Ergänzend zu den Einführungsseminaren zu den Grundlagen der Traumapädagogik und den Grundlagen zur Gewaltprävention können Sie Ihre Kompetenzen in verschiedenen Seminaren mit traumapädagogischen und gewaltpräventiven Schwerpunkten arbeitsfeld- und zielgruppenspezifisch vertiefen. Sobald Sie Angebote im Umfang von insgesamt 100 Unterrichtseinheiten absolviert haben, erhalten Sie das Zertifikat "Fachkraft für Traumapädagogik und Gewaltprävention" der Paritätischen Akademie NRW. Die Seminare sind einzeln buchbar und müssen nicht in chronologischer Reihenfolge besucht werden.