Programm | Kursdetails
Um die Bedeutung der bio-psycho-sozialen Wirkfaktoren sowohl für Krankheits- als auch Gesundheitsentstehung und -entwicklung einzubeziehen, hat die WHO im März 2001 die Einführung eines neuen ergänzenden Klassifikationssystems beschlossen: die ICF (International Classification of Function, Disability and Health - Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit).

Dieser ressourcenorientierte Ansatz dient dem Ziel, die Auswirkungen der Beeinträchtigungen für die Gesundheit zu erfassen. Kontextfaktoren inklusive der Nutzung der Ressourcen des bestehenden gesundheitlichen Versorgungssystems werden darin einbezogen. Ziel ist die möglichst umfassende Teilhabe (Partizipation) am gesellschaftlichen Leben. Um dieses Ziel zu erreichen und den erforderlichen Unterstützungsbedarf zu ermitteln, sollen einerseits die Einschränkungen bestehender Funktionsfähigkeit und Behinderung erfasst und andererseits die Kontextfaktoren, das heißt umwelt- und personenbezogene Faktoren, bestimmt werden.

Die dadurch ermittelte funktionale Gesundheit wird als Kriterium verstanden, um Chancengleichheit für Menschen mit Behinderungen mit weltweit gültigen Maßstäben herzustellen. Diese Philosophie hat längst Eingang in unser Rechtssystem gefunden. Das SGB IX ist wesentlich geprägt von der Terminologie der ICF, Selbstbestimmung und Teilhabe sind inzwischen Schlüsselbegriffe aktueller Sozialgesetzgebung. Das BTHG verwendet die Begriffe der ICF und schreibt im § 118 vor, dass die Ermittlung des individuellen Hilfebedarfs des Leistungsberechtigten durch ein Instrument erfolgen muss, das sich an der ICF orientiert.

Inhalte

Im Seminar werden die Ziele, Strukturen und Inhalte der ICF vorgestellt. Es geht um ein Verständnis zur personenzentrierten Förderplanung. In Kleingruppen erarbeiten Sie praxisbezogene Aufgaben und vertiefen anhand von Fallbeispielen die Inhalte der ICF.

Ihr Nutzen

Sie lernen die Struktur der ICF kennen und können Sie sicher anwenden.

Dozent*in

Irene Börstler

Dipl.-Sozialpädagogin
weitere Informationen

Ähnliche Bildungsangebote

Bedarfsermittlung in der Eingliederungshilfe - BEI_NRW
Das neue Instrument zur Bedarfsermittlung unter besonderer Berücksichtigung der ICF - LVR Rheinland
17.09.20
Köln
181,00 € / ermäßigt: 156,00 €

Details ansehen

Schreibwerkstatt BEI-NRW
02.07.20
Köln
170,00 € / ermäßigt: 145,00 €

Details ansehen

Schreibwerkstatt BEI-NRW
05.11.20
Köln
170,00 € / ermäßigt: 145,00 €

Details ansehen

Einführung in die ICF basierte Bedarfsermittlung BEI_NRW
28.09.20
Dortmund
181,00 € / ermäßigt: 156,00 €

Details ansehen

Einführung der ICF in der Eingliederungshilfe
Die Internationale Klassifikation der WHO sicher anwenden
27.10.20
Wuppertal
210,00 € / ermäßigt: 190,00 €

Details ansehen

Programm | Kursdetails
Um die Bedeutung der bio-psycho-sozialen Wirkfaktoren sowohl für Krankheits- als auch Gesundheitsentstehung und -entwicklung einzubeziehen, hat die WHO im März 2001 die Einführung eines neuen ergänzenden Klassifikationssystems beschlossen: die ICF (International Classification of Function, Disability and Health - Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit).

Dieser ressourcenorientierte Ansatz dient dem Ziel, die Auswirkungen der Beeinträchtigungen für die Gesundheit zu erfassen. Kontextfaktoren inklusive der Nutzung der Ressourcen des bestehenden gesundheitlichen Versorgungssystems werden darin einbezogen. Ziel ist die möglichst umfassende Teilhabe (Partizipation) am gesellschaftlichen Leben. Um dieses Ziel zu erreichen und den erforderlichen Unterstützungsbedarf zu ermitteln, sollen einerseits die Einschränkungen bestehender Funktionsfähigkeit und Behinderung erfasst und andererseits die Kontextfaktoren, das heißt umwelt- und personenbezogene Faktoren, bestimmt werden.

Die dadurch ermittelte funktionale Gesundheit wird als Kriterium verstanden, um Chancengleichheit für Menschen mit Behinderungen mit weltweit gültigen Maßstäben herzustellen. Diese Philosophie hat längst Eingang in unser Rechtssystem gefunden. Das SGB IX ist wesentlich geprägt von der Terminologie der ICF, Selbstbestimmung und Teilhabe sind inzwischen Schlüsselbegriffe aktueller Sozialgesetzgebung. Das BTHG verwendet die Begriffe der ICF und schreibt im § 118 vor, dass die Ermittlung des individuellen Hilfebedarfs des Leistungsberechtigten durch ein Instrument erfolgen muss, das sich an der ICF orientiert.

Inhalte

Im Seminar werden die Ziele, Strukturen und Inhalte der ICF vorgestellt. Es geht um ein Verständnis zur personenzentrierten Förderplanung. In Kleingruppen erarbeiten Sie praxisbezogene Aufgaben und vertiefen anhand von Fallbeispielen die Inhalte der ICF.

Ihr Nutzen

Sie lernen die Struktur der ICF kennen und können Sie sicher anwenden.

Dozent*in

Irene Börstler

Dipl.-Sozialpädagogin
weitere Informationen

Ähnliche Bildungsangebote

Bedarfsermittlung in der Eingliederungshilfe - BEI_NRW
Das neue Instrument zur Bedarfsermittlung unter besonderer Berücksichtigung der ICF - LVR Rheinland
17.09.20
Köln
181,00 € / ermäßigt: 156,00 €

Details ansehen

Schreibwerkstatt BEI-NRW
02.07.20
Köln
170,00 € / ermäßigt: 145,00 €

Details ansehen

Schreibwerkstatt BEI-NRW
05.11.20
Köln
170,00 € / ermäßigt: 145,00 €

Details ansehen

Einführung in die ICF basierte Bedarfsermittlung BEI_NRW
28.09.20
Dortmund
181,00 € / ermäßigt: 156,00 €

Details ansehen

Einführung der ICF in der Eingliederungshilfe
Die Internationale Klassifikation der WHO sicher anwenden
27.10.20
Wuppertal
210,00 € / ermäßigt: 190,00 €

Details ansehen