Programm | Kursdetails
Eine sichere emotionale Bindung eines Kindes an seine ersten Bezugspersonen (Eltern) wird als bedeutendster Schutzfaktor in der kindlichen Entwicklung betrachtet. Ungünstige und negative Einflüsse (wie Traumata) können problematische Entwicklungsverläufe entstehen lassen. Doch es gibt Möglichkeiten, auf Basis bindungstheoretischer Kenntnisse, die "Reparatur" der belastenden Erfahrungen zu unterstützen.
In diesem Seminar erarbeiten wir daher gemeinsam Wissen zur Bindungspädagogik und methodische Handlungsmöglichkeiten, um Kinder und Jugendliche bestmöglich mit ihren jeweiligen Bindungserfahrungen aufzufangen und in ihrer individuellen Entwicklung zu fördern.

Das Angebot richtet sich an Fachkräfte in pädagogischen und psychosozialen Arbeitsfeldern, die sich ganz konkret mit bindungstheoretischen Aspekten der Traumapädagogik auseinandersetzen und so ihre Kenntnisse arbeitsfeld- und zielgruppenspezifisch vertiefen möchten.

Inhalte

  • Grundlagen der Bindungstheorie
  • "Kreis der Sicherheit"
  • Konzept der Feinfühligkeit
  • Bindungsmodelle
  • Desorganisiertes Bindungsmuster, Bindungstraumatisierung, Bindungsstörung
  • Intervention und Prävention

Ihr Nutzen

Sie verfügen über Fachwissen zu Bindungstheorien und den Effekten traumatischer Erfahrungen auf die individuelle Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. In Ihrer beruflichen Praxis nutzen Sie Ihre traumapädagogischen Kompetenzen, um Kinder und Jugendliche ressourcenorientiert in der Bewältigung ihrer Entwicklungsaufgaben zu unterstützen und belastende Bindungserfahrungen haltgebend aufzufangen.

Dozent*in

Rita Köllner

Diplom-Sozialarbeiterin, Traumafachberaterin (PITT)
weitere Informationen

Ähnliche Bildungsangebote

Einführung in psychiatrische Krankheitsbilder
Wenn die Seele streikt ...
16.09.20 - 17.09.20 (2 Termine)
Dortmund
349,00 € / ermäßigt: 294,00 €

Details ansehen

Die Pädagogik des "sicheren Ortes"
Von sicheren Orten, heilsamen Gärten und hilfreichen Begleiter*innen
29.09.20 - 30.09.20 (2 Tage)
Dortmund
310,00 € / ermäßigt: 280,00 €

Details ansehen

Diagnostisches Verstehen in der Traumapädagogik
Weg vom Fall hin zum Verstehen
29.10.20 - 30.10.20 (2 Tage)
Wuppertal
310,00 € / ermäßigt: 280,00 €

Details ansehen

Programm | Kursdetails
Eine sichere emotionale Bindung eines Kindes an seine ersten Bezugspersonen (Eltern) wird als bedeutendster Schutzfaktor in der kindlichen Entwicklung betrachtet. Ungünstige und negative Einflüsse (wie Traumata) können problematische Entwicklungsverläufe entstehen lassen. Doch es gibt Möglichkeiten, auf Basis bindungstheoretischer Kenntnisse, die "Reparatur" der belastenden Erfahrungen zu unterstützen.
In diesem Seminar erarbeiten wir daher gemeinsam Wissen zur Bindungspädagogik und methodische Handlungsmöglichkeiten, um Kinder und Jugendliche bestmöglich mit ihren jeweiligen Bindungserfahrungen aufzufangen und in ihrer individuellen Entwicklung zu fördern.

Das Angebot richtet sich an Fachkräfte in pädagogischen und psychosozialen Arbeitsfeldern, die sich ganz konkret mit bindungstheoretischen Aspekten der Traumapädagogik auseinandersetzen und so ihre Kenntnisse arbeitsfeld- und zielgruppenspezifisch vertiefen möchten.

Inhalte

  • Grundlagen der Bindungstheorie
  • "Kreis der Sicherheit"
  • Konzept der Feinfühligkeit
  • Bindungsmodelle
  • Desorganisiertes Bindungsmuster, Bindungstraumatisierung, Bindungsstörung
  • Intervention und Prävention

Ihr Nutzen

Sie verfügen über Fachwissen zu Bindungstheorien und den Effekten traumatischer Erfahrungen auf die individuelle Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. In Ihrer beruflichen Praxis nutzen Sie Ihre traumapädagogischen Kompetenzen, um Kinder und Jugendliche ressourcenorientiert in der Bewältigung ihrer Entwicklungsaufgaben zu unterstützen und belastende Bindungserfahrungen haltgebend aufzufangen.

Dozent*in

Rita Köllner

Diplom-Sozialarbeiterin, Traumafachberaterin (PITT)
weitere Informationen

Ähnliche Bildungsangebote