Programm | Kursdetails
In der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen gehören Grenzüberschreitungen und Regelkonflikte zum pädagogischen Alltag. Pädagogische Fachkräfte sind gefordert den Kindern und Jugendlichen einen klaren, angemessenen und sicheren Rahmen zu setzen. Dadurch sind Sie regelmäßig in der Position die Kinder und Jugendlichen mit ihrem Verhalten zu konfrontieren, die Gültigkeit von Regeln einzufordern und mit entstehenden Konflikten umzugehen.
Vor allem in der Arbeit mit sehr belasteten Kindern und Jugendlichen kann es vermehrt und beschleunigt zu emotionalen und aggressiven Eskalationen kommen.
Je sicherer und klarer sich die anwesenden Fachkräfte in solchen Situationen verhalten, desto souveräner und wirksamer können Sie deeskalierend auf die Kinder und Jugendlichen und somit auch auf die Situation einwirken. Durch ein souveränes Auftreten der Erwachsenen entsteht für die Kinder und Jugendlichen ein Gefühl von Klarheit, Sicherheit, Orientierung und Verlässlichkeit.

Inhalte

  • Psychologische Grundlagen zu Aggression und Gewalt
  • Handlungsleitfaden für einen sicheren und klaren Umgang mit herausforderndem, provokativen und grenzüberschreitendem Verhalten von Schülerinnen und Schülern
  • Achtsame Konfrontationstechniken
  • Techniken der Anspannungs- und Krisenkommunikation
  • Non-verbale Deeskalationstechniken
  • Techniken zur Stressregulation
  • Umgang mit Konsequenzen und Sanktionen
Im Rahmen einer praxisorientierten Gestaltung des Trainingsseminars berücksichtigen wir Ihre berufsspezifischen Schwerpunkte sowie individuelle Fragestellungen.

Die Konzeption des Trainingsseminars basiert auf wissenschaftlichen Theorien und praktischen Erfahrungen aus den Bereichen Aggressionsforschung, Gewaltprävention, Traumapädagogik und Konfliktforschung.

Ihr Nutzen

Durch dieses Training erhalten Sie umfangreiches Wissen und erproben Handlungsstrategien, mit Hilfe derer Sie sich gezielt und wirksam auf Konflikte und herausfordernde Situationen vorbereiten können. Sie erweitern Ihre (Selbst-) Wahrnehmung, Ihre Handlungsfähigkeit und Stressresistenz, wodurch Sie zukünftigen Konflikten mit und unter Kindern und Jugendlichen innerlich vorbereiteter entgegen sehen können. Sie trainieren verbale und nonverbale Techniken, mit denen Sie gezielter Einfluss auf den Verlauf von Konflikten nehmen und achtsam mit sich und den Konfliktpartnerinnen und -partnern bleiben können.

Dozent*in

Lars Mechler

Dipl.-Sportwissenschaftler, Anti-Gewalt-Trainer, Systemischer Berater (DGSF)
weitere Informationen

Ähnliche Bildungsangebote

Coaching und Beratungsmethoden in der Arbeitsmarktintegration
Klient*innen erfolgreich begleiten
28.09.20 - 27.10.20 (5 Tage)
Wuppertal
650,00 € / ermäßigt: 580,00 €

Details ansehen

Leichte Sprache in der Beratung
Zielgruppen besser erreichen
09.11.20
Witten
200,00 € / ermäßigt: 170,00 €

Details ansehen

Programm | Kursdetails
In der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen gehören Grenzüberschreitungen und Regelkonflikte zum pädagogischen Alltag. Pädagogische Fachkräfte sind gefordert den Kindern und Jugendlichen einen klaren, angemessenen und sicheren Rahmen zu setzen. Dadurch sind Sie regelmäßig in der Position die Kinder und Jugendlichen mit ihrem Verhalten zu konfrontieren, die Gültigkeit von Regeln einzufordern und mit entstehenden Konflikten umzugehen.
Vor allem in der Arbeit mit sehr belasteten Kindern und Jugendlichen kann es vermehrt und beschleunigt zu emotionalen und aggressiven Eskalationen kommen.
Je sicherer und klarer sich die anwesenden Fachkräfte in solchen Situationen verhalten, desto souveräner und wirksamer können Sie deeskalierend auf die Kinder und Jugendlichen und somit auch auf die Situation einwirken. Durch ein souveränes Auftreten der Erwachsenen entsteht für die Kinder und Jugendlichen ein Gefühl von Klarheit, Sicherheit, Orientierung und Verlässlichkeit.

Inhalte

  • Psychologische Grundlagen zu Aggression und Gewalt
  • Handlungsleitfaden für einen sicheren und klaren Umgang mit herausforderndem, provokativen und grenzüberschreitendem Verhalten von Schülerinnen und Schülern
  • Achtsame Konfrontationstechniken
  • Techniken der Anspannungs- und Krisenkommunikation
  • Non-verbale Deeskalationstechniken
  • Techniken zur Stressregulation
  • Umgang mit Konsequenzen und Sanktionen
Im Rahmen einer praxisorientierten Gestaltung des Trainingsseminars berücksichtigen wir Ihre berufsspezifischen Schwerpunkte sowie individuelle Fragestellungen.

Die Konzeption des Trainingsseminars basiert auf wissenschaftlichen Theorien und praktischen Erfahrungen aus den Bereichen Aggressionsforschung, Gewaltprävention, Traumapädagogik und Konfliktforschung.

Ihr Nutzen

Durch dieses Training erhalten Sie umfangreiches Wissen und erproben Handlungsstrategien, mit Hilfe derer Sie sich gezielt und wirksam auf Konflikte und herausfordernde Situationen vorbereiten können. Sie erweitern Ihre (Selbst-) Wahrnehmung, Ihre Handlungsfähigkeit und Stressresistenz, wodurch Sie zukünftigen Konflikten mit und unter Kindern und Jugendlichen innerlich vorbereiteter entgegen sehen können. Sie trainieren verbale und nonverbale Techniken, mit denen Sie gezielter Einfluss auf den Verlauf von Konflikten nehmen und achtsam mit sich und den Konfliktpartnerinnen und -partnern bleiben können.

Dozent*in

Lars Mechler

Dipl.-Sportwissenschaftler, Anti-Gewalt-Trainer, Systemischer Berater (DGSF)
weitere Informationen

Ähnliche Bildungsangebote

Coaching und Beratungsmethoden in der Arbeitsmarktintegration
Klient*innen erfolgreich begleiten
28.09.20 - 27.10.20 (5 Tage)
Wuppertal
650,00 € / ermäßigt: 580,00 €

Details ansehen

Leichte Sprache in der Beratung
Zielgruppen besser erreichen
09.11.20
Witten
200,00 € / ermäßigt: 170,00 €

Details ansehen