Programm | Kursdetails
Gute Arbeit - Paritätischer NRWInterkulturelle Handlungskompetenzen werden in fast allen Berufsfeldern nachgefragt und sogar vorausgesetzt. Hieraus ergibt sich ein wachsendes Tätigkeitsfeld für interkulturelle Trainer*innen. Wie lehrt man interkulturelle Kompetenzen? Wie gestalte ich als zukünftige*r Trainer*in meine Angebote theoretisch fundiert, didaktisch systematisch und methodisch versiert? Wie spreche ich meine Zielgruppen an und erreiche die jeweiligen Lernziele? Lernen Sie, wie Sie Menschen für Interkulturalität sensibilisieren können und wie Sie zielgruppengerechte Lernziele entwickeln, entsprechende Inhalte auswählen und mit Techniken wie Rollenübungen, Simulationen und teamzentrierte Prozessmoderationen vermitteln.

Die Fortbildung ist an Menschen mit einer grundlegenden pädagogischen oder vergleichbaren Ausbildung gerichtet, die für Unternehmen und Organisationen im Bereich des Sozial-, Bildungs- und Kulturwesens sowie der öffentlichen Verwaltung interkulturelle Trainings anbieten möchten. Die Abschlussprüfung zum Erhalt des Zertifikats umfasst die Präsentation eines zuvor im Kursverlauf entwickelten, betreuten Projekts sowie eine ausgearbeitete Abschlussarbeit.

Inhalte

Modul 1: Einführung in die interkulturelle Trainingsarbeit

  • Einführung in die Methodik und Didaktik
  • Trainer*innenrolle, Kulturbegriffe und Umgang mit Vielfalt

Modul 2: Interkulturelle Kommunikation

  • Wahrnehmung und Realitätskonstruktionen
  • Sprache, Kommunikationskonventionen und Critical Incidents

Modul 3: Erstellung von Trainingsdesigns

  • Zielgruppen- und Bedarfsanalyse, Ressourcen- und Prozessorientierung
  • Methoden der Transfergestaltung

Modul 4: Erprobung der interkulturellen Trainer*innenrolle

  • Erfolgsfaktoren von Methoden, Übungen, Simulationen und Materialien
  • Durchführung eines eigenen Trainingsmoduls und Reflexion der Trainer*innenrolle

Modul 5: Reflexion und Praxistransfer

  • Konfliktsituationen, Durchführung eines eigenständigen Trainingsmoduls
  • Reflexion und Transfer in die eigene Praxis

Kolloquium

Präsentation, Beratung der Projektarbeiten und Abschlussgespräch

Ihr Nutzen

Sie erwerben didaktisch-methodische Kenntnisse für den Start als interkulturelle*r Trainer*in. Sie können Trainings zielgruppengerecht zusammenstellen sowie angemessene Übungen konzipieren und durchführen.

Dozent*in

Angela Siebold

Sozialpädagogin, Supervisorin, Lehrtrainerin für interkulturelle Kompetenz
weitere Informationen

Elisa Messerschmidt

Trainerin und Coachin für Interkulturelle Kompetenz
weitere Informationen

Dr. Sandhya Küsters

Programm | Kursdetails
Gute Arbeit - Paritätischer NRWInterkulturelle Handlungskompetenzen werden in fast allen Berufsfeldern nachgefragt und sogar vorausgesetzt. Hieraus ergibt sich ein wachsendes Tätigkeitsfeld für interkulturelle Trainer*innen. Wie lehrt man interkulturelle Kompetenzen? Wie gestalte ich als zukünftige*r Trainer*in meine Angebote theoretisch fundiert, didaktisch systematisch und methodisch versiert? Wie spreche ich meine Zielgruppen an und erreiche die jeweiligen Lernziele? Lernen Sie, wie Sie Menschen für Interkulturalität sensibilisieren können und wie Sie zielgruppengerechte Lernziele entwickeln, entsprechende Inhalte auswählen und mit Techniken wie Rollenübungen, Simulationen und teamzentrierte Prozessmoderationen vermitteln.

Die Fortbildung ist an Menschen mit einer grundlegenden pädagogischen oder vergleichbaren Ausbildung gerichtet, die für Unternehmen und Organisationen im Bereich des Sozial-, Bildungs- und Kulturwesens sowie der öffentlichen Verwaltung interkulturelle Trainings anbieten möchten. Die Abschlussprüfung zum Erhalt des Zertifikats umfasst die Präsentation eines zuvor im Kursverlauf entwickelten, betreuten Projekts sowie eine ausgearbeitete Abschlussarbeit.

Inhalte

Modul 1: Einführung in die interkulturelle Trainingsarbeit

  • Einführung in die Methodik und Didaktik
  • Trainer*innenrolle, Kulturbegriffe und Umgang mit Vielfalt

Modul 2: Interkulturelle Kommunikation

  • Wahrnehmung und Realitätskonstruktionen
  • Sprache, Kommunikationskonventionen und Critical Incidents

Modul 3: Erstellung von Trainingsdesigns

  • Zielgruppen- und Bedarfsanalyse, Ressourcen- und Prozessorientierung
  • Methoden der Transfergestaltung

Modul 4: Erprobung der interkulturellen Trainer*innenrolle

  • Erfolgsfaktoren von Methoden, Übungen, Simulationen und Materialien
  • Durchführung eines eigenen Trainingsmoduls und Reflexion der Trainer*innenrolle

Modul 5: Reflexion und Praxistransfer

  • Konfliktsituationen, Durchführung eines eigenständigen Trainingsmoduls
  • Reflexion und Transfer in die eigene Praxis

Kolloquium

Präsentation, Beratung der Projektarbeiten und Abschlussgespräch

Ihr Nutzen

Sie erwerben didaktisch-methodische Kenntnisse für den Start als interkulturelle*r Trainer*in. Sie können Trainings zielgruppengerecht zusammenstellen sowie angemessene Übungen konzipieren und durchführen.

Dozent*in

Angela Siebold

Sozialpädagogin, Supervisorin, Lehrtrainerin für interkulturelle Kompetenz
weitere Informationen

Elisa Messerschmidt

Trainerin und Coachin für Interkulturelle Kompetenz
weitere Informationen

Dr. Sandhya Küsters