Programm | Kursdetails
Kinder unter drei Jahren zeigen durch teilweise zarte Gesten, kaum sichtbar für Beobachter*innen, wie es ihnen geht. Ihnen fehlt vielfach die Sprache, um ihre Befindlichkeiten und Gefühle auszudrücken. Sie sind auf feinfühlige Bezugspersonen angewiesen, die ihre Signale entschlüsseln können, um das Kind angemessen zu unterstützen.

Anhand von Fotos und Videoclips werden in diesem Seminar die kindlichen Signale und Feinzeichen kleinschrittig analysiert und dadurch verstehbar. So wird feinfühliges Handeln möglich. Kinder mit besonderen Bedürfnissen sind in hohem Maße auf eine Unterstützung in der Regulation angewiesen. Wir erarbeiten konkrete Handlungsmöglichkeiten für eine entwicklungsförderliche Betreuung für Kinder unter drei Jahren. Zudem werden im Seminar Elemente der wertschätzenden Gesprächsführung genutzt, die kindliches Verhalten für Eltern verstehbar machen.

Alltägliche, fürsorgliche Interaktionen in Pflegesituationen geben Kindern Sicherheit und Orientierung. Durch Ihre feinfühlige Begleitung erfahren Kinder Geborgenheit und erleben Selbstwirksamkeit. Diese wiederkehrenden Interaktionen sind eine wichtige Voraussetzung für den Aufbau einer sicheren Bindung. Diese verhilft Kindern zu einem Leben voller Zuversicht und Vertrauen.

Inhalte

  • Feinzeichen und Signale von Babys und kleinen Kindern kennenlernen
  • Abgestuftes Trösten nach Brazelton
  • Bindung und Feinfühligkeit
  • Das entwicklungspsychologische Modell der Passung
  • Regulationskompetenzen und Regulationsunterstützung
  • Babys und Kleinkinder mit besonderen Bedürfnissen
  • Die Kraft der Alltagsmomente
  • Aspekte der wertschätzenden Gesprächsführung in Elterngesprächen

Ihr Nutzen

In diesem Seminar wird die Bindungstheorie so mit der Praxis verknüpft, dass Sie in Ihrem professionellen Handeln gestärkt werden. Sie können regulatorische Kompetenzen der Kinder erkennen und ihnen passende Unterstützungsmöglichkeiten anbieten, wenn sie aus der Balance geraten. Sie sind in der Lage, Eltern in der feinfühligen Begleitung ihres Kindes zu unterstützen, und können Missverständnisse in der Eltern-Kind-Interaktion auflösen.

Dozent*in

Katrin Krüger

Erzieherin,Marte Meo Supervisorin, Therapeutin, Fachberaterin, PEKiP Gruppenleiterin
weitere Informationen

Programm | Kursdetails
Kinder unter drei Jahren zeigen durch teilweise zarte Gesten, kaum sichtbar für Beobachter*innen, wie es ihnen geht. Ihnen fehlt vielfach die Sprache, um ihre Befindlichkeiten und Gefühle auszudrücken. Sie sind auf feinfühlige Bezugspersonen angewiesen, die ihre Signale entschlüsseln können, um das Kind angemessen zu unterstützen.

Anhand von Fotos und Videoclips werden in diesem Seminar die kindlichen Signale und Feinzeichen kleinschrittig analysiert und dadurch verstehbar. So wird feinfühliges Handeln möglich. Kinder mit besonderen Bedürfnissen sind in hohem Maße auf eine Unterstützung in der Regulation angewiesen. Wir erarbeiten konkrete Handlungsmöglichkeiten für eine entwicklungsförderliche Betreuung für Kinder unter drei Jahren. Zudem werden im Seminar Elemente der wertschätzenden Gesprächsführung genutzt, die kindliches Verhalten für Eltern verstehbar machen.

Alltägliche, fürsorgliche Interaktionen in Pflegesituationen geben Kindern Sicherheit und Orientierung. Durch Ihre feinfühlige Begleitung erfahren Kinder Geborgenheit und erleben Selbstwirksamkeit. Diese wiederkehrenden Interaktionen sind eine wichtige Voraussetzung für den Aufbau einer sicheren Bindung. Diese verhilft Kindern zu einem Leben voller Zuversicht und Vertrauen.

Inhalte

  • Feinzeichen und Signale von Babys und kleinen Kindern kennenlernen
  • Abgestuftes Trösten nach Brazelton
  • Bindung und Feinfühligkeit
  • Das entwicklungspsychologische Modell der Passung
  • Regulationskompetenzen und Regulationsunterstützung
  • Babys und Kleinkinder mit besonderen Bedürfnissen
  • Die Kraft der Alltagsmomente
  • Aspekte der wertschätzenden Gesprächsführung in Elterngesprächen

Ihr Nutzen

In diesem Seminar wird die Bindungstheorie so mit der Praxis verknüpft, dass Sie in Ihrem professionellen Handeln gestärkt werden. Sie können regulatorische Kompetenzen der Kinder erkennen und ihnen passende Unterstützungsmöglichkeiten anbieten, wenn sie aus der Balance geraten. Sie sind in der Lage, Eltern in der feinfühligen Begleitung ihres Kindes zu unterstützen, und können Missverständnisse in der Eltern-Kind-Interaktion auflösen.

Dozent*in

Katrin Krüger

Erzieherin,Marte Meo Supervisorin, Therapeutin, Fachberaterin, PEKiP Gruppenleiterin
weitere Informationen