Programm | Kursdetails
Die Corona-Pandemie hält an. Wie wir alle sind auch die Vereine von den damit verbundenen Einschränkungen und Risiken betroffen. Sie stehen aktuell vor der Herausforderung, anstehende Mitgliederversammlung und/oder Vorstandswahlen unter besonderen Bedingungen durchzuführen. Der Gesetzgeber hat hierzu zeitlich befristete Sonderregelungen ins Vereinsrecht eingeführt. Das "Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht" eröffnet den rechtlichen Rahmen für die Durchführung virtueller/hybrider Mitgliederversammlungen, unabhängig der jeweils gültigen Satzungen. Darüber hinaus erlaubt es, Beschlüsse leichter herbeizuführen. Im Hinblick auf die konkrete Umsetzung entsteht allerdings eine Reihe von Fragen: Neben rechtlichen Aspekten sind das insbesondere technische Fragen (Voraussetzungen und Tools), sowie der Kommunikation, Durchführung und Dokumentation.

Inhalte

  • Allgemeine rechtliche Aspekte
  • Das Gesetz zur Abmilderung der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht
  • Rechtliche Aspekte zu virtuellen Abstimmungsprozessen
  • Technische Aspekte (Ausstattung, Software-Auswahl, hilfreiche Tools)
  • Moderationsthemen (Vorbereitung, Durchführung , Abstimmungsprozesse)
  • Umgang mit ungeplanten Verläufen (z.B. Diskussionen)

Ihr Nutzen

In diesem Online-Workshop erhalten Sie einen Leitfaden, wie Sie Ihre Mitgliederversammlungen virtuell durchführen können. Das Wissen dient darüber hinaus auch für weitere Abstimmungsgespräche im Vereinskontext.

Technischer Hinweis

Voraussetzung für die Teilnahme ist ein Internetzugang sowie ein entsprechendes Endgerät. Wir empfehlen einen PC oder Laptop mit einem aktuellen Browser. Alternativ ist der Zugang auch mit dem Smartphone oder Tablet (via App) möglich. Für Ton und Bild sind Mikrofon und Kamera erforderlich, in Laptops und mobilen Endgeräten ist beides in der Regel verbaut. Falls Sie kein Mikrofon/Headset besitzen, können Sie sich per Telefon zuschalten.

1-2 Tage vor dem Termin erhalten Sie eine separate E-Mail, in der alle Zugangsdaten, Einwahlnummer und Link sowie ergänzende Informationen enthalten sind.

Dozent*in

Dr. Hans-Eduard Hille

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht
weitere Informationen

David Eckhoff

Bildungsreferent der Paritätischen Akademie NRW
weitere Informationen

Maximilian Weiß

Fachreferent Digitalisierung
weitere Informationen

Programm | Kursdetails
Die Corona-Pandemie hält an. Wie wir alle sind auch die Vereine von den damit verbundenen Einschränkungen und Risiken betroffen. Sie stehen aktuell vor der Herausforderung, anstehende Mitgliederversammlung und/oder Vorstandswahlen unter besonderen Bedingungen durchzuführen. Der Gesetzgeber hat hierzu zeitlich befristete Sonderregelungen ins Vereinsrecht eingeführt. Das "Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht" eröffnet den rechtlichen Rahmen für die Durchführung virtueller/hybrider Mitgliederversammlungen, unabhängig der jeweils gültigen Satzungen. Darüber hinaus erlaubt es, Beschlüsse leichter herbeizuführen. Im Hinblick auf die konkrete Umsetzung entsteht allerdings eine Reihe von Fragen: Neben rechtlichen Aspekten sind das insbesondere technische Fragen (Voraussetzungen und Tools), sowie der Kommunikation, Durchführung und Dokumentation.

Inhalte

  • Allgemeine rechtliche Aspekte
  • Das Gesetz zur Abmilderung der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht
  • Rechtliche Aspekte zu virtuellen Abstimmungsprozessen
  • Technische Aspekte (Ausstattung, Software-Auswahl, hilfreiche Tools)
  • Moderationsthemen (Vorbereitung, Durchführung , Abstimmungsprozesse)
  • Umgang mit ungeplanten Verläufen (z.B. Diskussionen)

Ihr Nutzen

In diesem Online-Workshop erhalten Sie einen Leitfaden, wie Sie Ihre Mitgliederversammlungen virtuell durchführen können. Das Wissen dient darüber hinaus auch für weitere Abstimmungsgespräche im Vereinskontext.

Technischer Hinweis

Voraussetzung für die Teilnahme ist ein Internetzugang sowie ein entsprechendes Endgerät. Wir empfehlen einen PC oder Laptop mit einem aktuellen Browser. Alternativ ist der Zugang auch mit dem Smartphone oder Tablet (via App) möglich. Für Ton und Bild sind Mikrofon und Kamera erforderlich, in Laptops und mobilen Endgeräten ist beides in der Regel verbaut. Falls Sie kein Mikrofon/Headset besitzen, können Sie sich per Telefon zuschalten.

1-2 Tage vor dem Termin erhalten Sie eine separate E-Mail, in der alle Zugangsdaten, Einwahlnummer und Link sowie ergänzende Informationen enthalten sind.

Dozent*in

Dr. Hans-Eduard Hille

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht
weitere Informationen

David Eckhoff

Bildungsreferent der Paritätischen Akademie NRW
weitere Informationen

Maximilian Weiß

Fachreferent Digitalisierung
weitere Informationen