Programm | Kursdetails
Logo Selbsthilfeakademie NRWDas Verständnis von Gruppenleitungen in der Selbsthilfe ist meist ambivalent: Wie kompatibel ist eine Leitungsposition mit dem Anspruch auf Selbstorganisation und Basisdemokratie? Welche Verantwortlichkeiten gehören dazu, welche verbleiben in der Gruppe? Und wie finde ich mich als Leitung zurecht zwischen meinen Rollen als Moderator*in, Teilnehmer*in, Organisator*in, Netzwerker*in, Strukturgeber*in, Konfliktvermittler*in …?

Dieses Tagesseminar bietet Orientierung und Klarheit im Rollen-Dschungel. Auf Basis der Praxiserfahrungen der Teilnehmenden und theoretischen Impulsen zu Kommunikation und Leitungsverständnis reflektieren wir, wie sich Gruppenleitungen selbst definieren, was sich im Sinne der Gruppe als hilfreich erweist und welche Erwartungen und Aufträge annehmbar und leistbar sind.

Durch interaktive Übungen aus den Bereichen Coaching, Rollenspiel und achtsame Kommunikation erforschen wir, wie sich vertrauensvolle Räume eröffnen lassen, welche Strukturen dabei unterstützen und wie wir Teilnehmende mit wenig Selbstregulationsmöglichkeiten begrenzen und gleichzeitig wertschätzen. Wir ermutigen uns gegenseitig, eine Moderationsverantwortung tatsächlich anzunehmen und erleben, wie wohltuend und klärend sich das auf die Gruppenatmosphäre auswirkt.

So können alle Teilnehmenden ihr Selbstverständnis als Gruppenleitung vertiefen, ihr Handlungsrepertoire erweitern und mit neuen Impulsen gestärkt die Selbsthilfe weiter bereichern und mitgestalten.

Bitte zu beachten...

Dieses Seminar wird von der Selbsthilfeakademie NRW angeboten. Es richtet sich ausschließlich an Selbsthilfe-Aktive aus gesundheitsbezogenen Selbsthilfegruppen und -verbänden in NRW. Eine Anmeldung ist an dieses Kriterium gebunden.

Dozent*in

Katrin Röntgen

Syst. Coachin, Achtsamkeitstrainerin, Theaterpädagogin, Germanistin M.A.
weitere Informationen

Programm | Kursdetails
Logo Selbsthilfeakademie NRWDas Verständnis von Gruppenleitungen in der Selbsthilfe ist meist ambivalent: Wie kompatibel ist eine Leitungsposition mit dem Anspruch auf Selbstorganisation und Basisdemokratie? Welche Verantwortlichkeiten gehören dazu, welche verbleiben in der Gruppe? Und wie finde ich mich als Leitung zurecht zwischen meinen Rollen als Moderator*in, Teilnehmer*in, Organisator*in, Netzwerker*in, Strukturgeber*in, Konfliktvermittler*in …?

Dieses Tagesseminar bietet Orientierung und Klarheit im Rollen-Dschungel. Auf Basis der Praxiserfahrungen der Teilnehmenden und theoretischen Impulsen zu Kommunikation und Leitungsverständnis reflektieren wir, wie sich Gruppenleitungen selbst definieren, was sich im Sinne der Gruppe als hilfreich erweist und welche Erwartungen und Aufträge annehmbar und leistbar sind.

Durch interaktive Übungen aus den Bereichen Coaching, Rollenspiel und achtsame Kommunikation erforschen wir, wie sich vertrauensvolle Räume eröffnen lassen, welche Strukturen dabei unterstützen und wie wir Teilnehmende mit wenig Selbstregulationsmöglichkeiten begrenzen und gleichzeitig wertschätzen. Wir ermutigen uns gegenseitig, eine Moderationsverantwortung tatsächlich anzunehmen und erleben, wie wohltuend und klärend sich das auf die Gruppenatmosphäre auswirkt.

So können alle Teilnehmenden ihr Selbstverständnis als Gruppenleitung vertiefen, ihr Handlungsrepertoire erweitern und mit neuen Impulsen gestärkt die Selbsthilfe weiter bereichern und mitgestalten.

Bitte zu beachten...

Dieses Seminar wird von der Selbsthilfeakademie NRW angeboten. Es richtet sich ausschließlich an Selbsthilfe-Aktive aus gesundheitsbezogenen Selbsthilfegruppen und -verbänden in NRW. Eine Anmeldung ist an dieses Kriterium gebunden.

Dozent*in

Katrin Röntgen

Syst. Coachin, Achtsamkeitstrainerin, Theaterpädagogin, Germanistin M.A.
weitere Informationen