Hauptmenu

Compliment

Im Oktober 2006 ist das EU-Projekt „COMPLIMENT - COMPetence DevelopMENT and Age-Diversity – selbstgesteuertes Lernen und Kompetenzentwicklung mit älteren und jüngeren Beschäftigten des Sozialen Sektors“ gestartet, dass die Paritätische Akademie LV NRW e.V. koordiniert. In Zusammenarbeit mit Wohlfahrts- und Weiterbildungseinrichtungen aus sechs EU-Ländern soll ein Leitfaden entstehen, mit dem lernfördernde Strukturen geschaffen und sowohl jüngere als auch ältere Beschäftigte auf das Älterwerden vorbereitet werden. Ziel ist es, durch Qualifizierung des Personals, den Problemen des demographischen Wandels frühzeitig entgegen zu wirken.

Der demographische Wandel ist seit einigen Jahren verstärkt Gegenstand politischer und wirtschaftlicher Diskussionen. Gerade im Wohlfahrtssektor hat die Alterung der Bevölkerung eine besondere, d.h. doppelte Wirkung: Die Zahl der Pflegebedürftigen steigt erheblich an und das älter werdende Personal hat mit zunehmenden Belastungen und Leistungsdruck zu kämpfen.

Zur Bewältigung dieser Problematik koordiniert die Paritätische Akademie das Projekt „COMPLIMENT“, in dem ein Leitfaden für selbstgesteuertes, intergeneratives Lernen entsteht, der europaweit einsetzbar ist. „Das Projekt ermöglicht gleichermaßen einen europäischen Vergleich, wie auch die Übertragbarkeit eines gemeinsam entstandenen methodischen Konzepts zur Qualifizierung der ArbeitnehmerInnen im sozialen Sektor aller EU-Länder“, verdeutlicht Birgit Oberhofer, Koordinatorin des Projektes.

Grundlage des Projektes bildet die Notwendigkeit des selbstgesteuerten Lernens, weshalb sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber eingebunden werden. Damit soll neben dem Ziel der Bewältigung des demographischen Wandels auch der Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit der MitarbeiterInnen erreicht werden.
Mehr Infos zur Internationalen Fachtagung "Kompetenzentwicklung und Age-Diversity" am 17.09.2007 in Köln

Kontakt

Projektentwicklung Paritätische Akademie NRW

 

 

EUROPÄISCHE UNION
Europäischer Sozialfonds
Innovative Maßnahmen nach Artikel 6