Programm | Kursdetails
Die Bundesregierung plant die Einführung eines Rechtsanspruchs auf eine ganztägige Betreuung für alle Grundschulkinder ab 2025, doch wie soll das gehen bei begrenzten Raum-, Zeit- und Personalkapazitäten?
Das Besondere der Schulkultur einer Ganztagsschule besteht seit jeher darin, sie als „Lern- und Lebensort“ zu begreifen. Dabei bedeutet „Rhythmisierung“ die gelungene Abstimmung von Art und Zeitfolge verschiedener Lernangebote und Pausen.
Neben inhaltlichen und dabei vor allem pädagogischen Aspekten, geht es um definierte Zeiträume für ein Miteinander, für das Vertiefen von Gelerntem, für das Fördern, die Bewegung und den Ausgleich und dem Nachgehen von Interessen.
Da ist es ganz klar von Vorteil, wenn Lehr- und Betreuungskräfte Hand in Hand arbeiten um sich gegenseitig zu unterstützen und die Schulentwicklung gemeinsam voran zu treiben. Deshalb richtet sich dieses Seminar auch insbesondere an Tandems aus Lehr- und Betreuungskräften.

Inhalte

  • Was verstehen wir unter Rhythmisierung?
  • Was kann man überhaupt alles rhythmisieren?
  • Wie können alternative Zeitstrukturmodelle aussehen und wie organisiert man sie?
  • Wie können Lern- und Förderzeiten gestaltet werden?
  • Wie kann die Zusammenarbeit im multiprofessionellen Team (noch besser) gelingen?
  • Praxisbeispiele: Wie sieht gelingende Rhythmisierung ganz praktisch aus?
  • Praxistipps für Ihr erfolgreiches Schulentwicklungsvorhaben


  • Auch in diesem Seminar arbeiten wir natürlich rhythmisiert, d.h. in einem organischen Wechsel von Fachimpulsen per Vortrag und Film, Selbstreflexionen, Kleingruppenarbeiten und Diskussionen im Plenum. Am Nachmittag halten wir einen Zeitkorridor für erste Transferüberlegungen in den Tandems frei, damit Sie mit klar formulierten „nächsten Schritten“ zurück an Ihre Schule gehen können.

    Ihr Nutzen

    Sie lernen Rhythmisierung als Chance zu nutzen und Ihre Zeitstrukturmodelle zu optimieren. Sie gestalten Lern- und Förderzeiten angemessen an den Bedarf der Ganztagsbetreuung.

    Dozent*in

    Karen Blümcke

    Diplom-Sozialpädagogin, Supervisorin, ROMPC-Coach, Heilpraktikerin für Psychotherapie
    weitere Informationen

Programm | Kursdetails
Die Bundesregierung plant die Einführung eines Rechtsanspruchs auf eine ganztägige Betreuung für alle Grundschulkinder ab 2025, doch wie soll das gehen bei begrenzten Raum-, Zeit- und Personalkapazitäten?
Das Besondere der Schulkultur einer Ganztagsschule besteht seit jeher darin, sie als „Lern- und Lebensort“ zu begreifen. Dabei bedeutet „Rhythmisierung“ die gelungene Abstimmung von Art und Zeitfolge verschiedener Lernangebote und Pausen.
Neben inhaltlichen und dabei vor allem pädagogischen Aspekten, geht es um definierte Zeiträume für ein Miteinander, für das Vertiefen von Gelerntem, für das Fördern, die Bewegung und den Ausgleich und dem Nachgehen von Interessen.
Da ist es ganz klar von Vorteil, wenn Lehr- und Betreuungskräfte Hand in Hand arbeiten um sich gegenseitig zu unterstützen und die Schulentwicklung gemeinsam voran zu treiben. Deshalb richtet sich dieses Seminar auch insbesondere an Tandems aus Lehr- und Betreuungskräften.

Inhalte

  • Was verstehen wir unter Rhythmisierung?
  • Was kann man überhaupt alles rhythmisieren?
  • Wie können alternative Zeitstrukturmodelle aussehen und wie organisiert man sie?
  • Wie können Lern- und Förderzeiten gestaltet werden?
  • Wie kann die Zusammenarbeit im multiprofessionellen Team (noch besser) gelingen?
  • Praxisbeispiele: Wie sieht gelingende Rhythmisierung ganz praktisch aus?
  • Praxistipps für Ihr erfolgreiches Schulentwicklungsvorhaben


  • Auch in diesem Seminar arbeiten wir natürlich rhythmisiert, d.h. in einem organischen Wechsel von Fachimpulsen per Vortrag und Film, Selbstreflexionen, Kleingruppenarbeiten und Diskussionen im Plenum. Am Nachmittag halten wir einen Zeitkorridor für erste Transferüberlegungen in den Tandems frei, damit Sie mit klar formulierten „nächsten Schritten“ zurück an Ihre Schule gehen können.

    Ihr Nutzen

    Sie lernen Rhythmisierung als Chance zu nutzen und Ihre Zeitstrukturmodelle zu optimieren. Sie gestalten Lern- und Förderzeiten angemessen an den Bedarf der Ganztagsbetreuung.

    Dozent*in

    Karen Blümcke

    Diplom-Sozialpädagogin, Supervisorin, ROMPC-Coach, Heilpraktikerin für Psychotherapie
    weitere Informationen